Aktuelle News:    

Neue CD:
UPPER AUSTRIAN JAZZ ORCHESTER
IN THE SPIRIT OF HANS KOLLER

Diese CD direkt bei uns bestellen.

 


"“RICHARD GALLIANO meets
The UPPER AUSTRIAN JAZZ ORCHESTRA”"

Termine:
Fr.8.März 2019 19h30 Musiktheater Linz
Sa.9.März 2019 20h00 Stadtsaal Wien

Bei der nunmehr 6.Ausgabe der Konzerte im großen Saal des Linzer Musiktheaters trifft das UAJO heuer auf Richard Galliano - Akkordeonist, Komponist

Richard GallianoDer junge Galliano nahm Unterricht in Posaune, Harmonie und Kontrapunkt an der Musikakademie Nizza. Sein Vater war Akkordeonist und auch Richard lernte schon früh, dieses Instrument zu spielen. Um sein Repertoire zu vergrößern, fing er als 14-Jähriger an, systematisch und vielfältig Jazz zu hören und auf seinem Instrument nachzuspielen.
1983 lud Astor Piazzolla Galliano ein, die erste Bandoneonstimme in Piazzollas „Sommernachtstraum“ zu besetzen. Er riet ihm, seinen „amerikanistischen“ Stil abzulegen und sich auf seine französische Herkunft zu besinnen: „Schaffe einen ‚Musette Neuve‘-Stil, wie ich den Tango Nuevo erfunden habe.“ Diesem Rat folgte Galliano; den New Musette-Stil setzte er 1991 auf der gleichnamigen Live-Aufnahme New Musette um, die er im Quartett zusammen mit dem Gitarristen Philip Catherine, dem Bassisten Pierre Michelot und dem Schlagzeuger Aldo Romano aufnahm.
Inzwischen gilt Galliano als einer der ganz großen Jazz-Akkordeonisten. Neben seinen eigenen Gruppen arbeitete er unter anderen mit Juliette Gréco, Charles Aznavour, Ron Carter, Chet Baker, Enrico Rava, Martial Solal, Al Foster, Miroslav Vitouš, Trilok Gurtu, Jan Garbarek, Michel Petrucciani, Michel Portal, Jean Toots Thielemans, Biréli Lagrène und Wynton Marsalis. 2007 nahm er mit Jan Lundgren und Paolo Fresu für das ACT-Label das Album Mare Nostrum auf und spielte auf den Festivals Jazz Baltica, Jazz in Marciac und Enjoy Jazz.
Sein Repertoire setzt sich zusammen aus Eigenkompositionen (als seine „Standards“ bezeichnet er beispielsweise die Stücke Tango Pour Claude, Laurita, Sertao und Spleen, Interpretationen klassischer Komponisten (W.A. Mozart, Johann Sebastian Bach, Antonio Vivaldi, Maurice Ravel, Peter Tschaikowski, Erik Satie), Tango-Kompositionen (überwiegend Astor Piazzolla), Kompositionen seiner Mitmusiker und – etwas seltener – aus Jazzstandards (You Must Believe In Spring, Ruby My Dear, Spain).
Neben Akkordeon spielt er auf seinen Aufnahmen gelegentlich auch Accordina (eine Art Melodica oder Mundharmonika mit Knopftastatur), Posaune, Klavier, Synthesizer und Bandoneon.
In seine aktuellen Ensembles spielt Galliano mit Alexis Cardenas/Sebastien Surel (Violine), Philippe Aerts (Kontrabass), Rafael Meijas / Amoy Ribas (Percussion), Hamilton de Holanda (Mandoline), Charlie Haden / George Mraz (Kontrabass), Gonzalo Rubalcaba (Klavier), Clarence Penn / Mino Cinelu (Schlagzeug, Percussion) und Richard Bona (E-Bass).

Auszeichnungen und Preise:
1966: Trophée Mondial de l' accordéon in Valencia in der Kategorie „junior“.
1967: Trophée Mondial de l' accordéon in Calais der Kategorie „senior“.[10]
1992: Prix Django Reinhardt.
1997: Les Victoires du Jazz, für „New York Tango“ als Bestes französisches Album des Jahres
1998: Les Victoires du Jazz, für „Blow Up“ (mit Michel Portal) als Bestes französisches Album des Jahres
2011: Goldene Schallplatte in Deutschland, für 10.000 verkaufte Exemplare von Mare Nostrum

Upper Austrian Jazz Orchestra - OÖs Institution im orchestralen Jazz

Im 26. Jahr des Bestehens und nach 11 CD Einspielungen mit verschiedensten Programmen eigener Musik („La lampe philosophique“, „Deference to Anton Bruckner“, „Thomas Bernhard groovt“ ,“Wein , Weib und Gesang“, „Song-Song“, „Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum“, „In the spirit of Hans Koller) aber auch Musik von und mit Gästen wie Kenny Wheeler, Jack Walrath, Slide Hampton, Johnny Griffin, Michael Gibbs, Toshiko Akiyoshi, Mike Stern, Maria Joao, Richard Bona und Mike Mainieri hat sich das UAJO zu einer Institution auf dem Gebiet kreativer Jazzmusik, nicht nur in Oberösterreich, entwickelt.
Eine besondere Eigenheit in der Gestaltung neuer Programme ist das Konzept, die Musiker des Orchesters auch als Komponisten und Arrangeure zu präsentieren.
So entstehen Programme, die einerseits von der Vielfalt der musikalischen Zugangsweisen mehrerer Komponisten/Arrangeure profitieren, andererseits aber durch die gemeinsame Erfahrung einer über 25 Jahre währenden Kontinuität geprägt sind.
Neben der künstlerischen Tätigkeit nimmt das UAJO auch pädagogische Aufgaben wahr, indem es das OÖ. JugendJazzOrchester betreut und jährliche Big-Band Workshops in Bad Goisern ausrichtet.
Bei der Programmierung der Jazzserie im Musiktheater in Linz setzt das UAJO auf größtenteils österreichische kreative Jazzprojekte, die die gediegene Jazzclubathmosphäre der BlackBoxlounge aber auch die Opernbrunches im großen Foyer äusserst schätzen.
Zusätzlich werden im Vorprogramm junge Jazzprojekte präsentiert, welche im OÖ. LMS-Werk betreut werden.

Das Programm mit Richard Galliano wird einige seiner bekanntesten Kompositionen beinhalten, die teilweise schon mit der WDR BB , dem „Brussels Jazzorchestra“ und dem Paris Jazz Orchester aufgeführt wurden.
Die Musiker des UAJO werden auch wieder eigene Arrangements beisteuern.


"STEPS AHEAD
MIKE MAINIERI meets the
UPPER AUSTRIAN JAZZ ORCHESTRA"

Termine:
Mi.30.Mai 2018 19h30 Linz Musiktheater/großer Saal
Fr.1.Juni 2018 19h30 Hallein/Stadttheater
Sa.2.Juni 2018 19h00 St.Pölten Bühne im Hof - MM Jazz Festival - Mike Mainieri meets the UAJO
So.3.Juni 2018 20h30 Wien Jazzclub Porgy&Bess

Das Upper Austrian Jazz Orchestra formiert sich beim diesjährigen Höhepunkt der Jazzkonzertreihe im Linzer Musiktheater mit dem großartigen Mike MAINIERI - Vibraphonist, Komponist, Produzent.

Mike MAINIERI

Mike Mainieri war als Vibraphonist im Laufe seiner Karriere Mitgestalter der Entwicklung der Musik des 20. Jahrhunderts an der Seite von stilprägenden Persönlichkeiten. Mit Paul Simon, Billy Joel, Aerosmith oder Dire Straits produzierte er für sein eigenes Plattenlabel NYC Records. In den 1950ern schätzten ihn legendäre Künstler wie Buddy Rich, Billie Holiday, Dizzy Gillespie, Coleman Hawkins und Wes Montgomery als Sideman wie auch Jeremy Steigs als Coleader von Jeremy & the Satyrs. Er entwickelte den Sound seines eigenen Quartetts und arbeitete viele Jahre mit Warren Bernhard, Michael Brecker und Steve Gadd. 1979 gründete er die jazzorientierte Fusion-Band Steps, aus der heraus Steps Ahead entstand. Neben Eddie Gomez und Don Grolnick spielten auch Steve Khan, Eliane Elias, Chuck Loeb, Peter Erskine, Bob Berg oder Warren Bernhardt zeitweise in dieser erfolgreichen Band.

Später produzierte Mainieri auch viel Popmusik. An der Seite von Joe Henderson, Gil Evans, Art Farmer, Al Jarreau, David Sanborn, Marcus Miller, Joe Lovano, Diana Krall, Toots Thielemans oder Jim Hall blieb er dem Konzertpublikum erhalten. 1989 gründete er die neue Ausgabe von Steps Ahead (u.a. mit Rachel Z). Später spielte er mit seinen Gruppen American Diary bzw. American Standards.

Upper Austrian Jazz Orchestra - OÖs Institution im orchestralen Jazz

Ein Blick auf 25 Jahre kreatives Schaffen mit 11 CD Einspielungen, Konzerte mit Kenny Wheeler, Jack Walrath, Maria Joao, Slide Hampton, Johnny Griffin, Michael Gibbs, Mike Stern, Richard Bona und Toshiko Akiyoshi macht deutlich, dass sich dieses "composers-orchestra" zu einer dynamischen Institution auf dem Gebiet zeitgeistiger Jazzmusik, über die Landesgrenzen hinweg, entwickelte.
In der programmatischen Arbeit werden die Musiker des Orchesters als Komponisten und Arrangeure präsentiert. So entstehen Programme, die von vielfältigen Zugangsweisen profitieren und durch die gemeinsame Erfahrung einer 25 Jahre währenden Kontinuität geprägt sind.

Das Kuratorenteam des UAJO setzt in seiner Programmierung für die Jazzserie im Musiktheater Linz auf kreative Jazzprojekte der heimischen Szene. Im Vorprogramm haben junge Bands aus den Nachwuchsschmieden des OÖ. LMSW die Gelegenheit ihr künstlerisches Schaffen zu präsentieren.

Das aktuelle Programm zeigt verschiedene Aspekte aus Mainieris vielfältigen Schaffensphasen. Den zweiten Teil widmen wir der legendären Formation Steps Ahead, mit der Mike Mainieri über mehrere Jahrzehnte seine größten Erfolge auf der Bühne feierte. Happy Birthday Mike!


The UPPER AUSTRIAN JAZZ ORCHESTRA presents

"PAINT ME A SONG AND WRITE ME A PICTURE"
oder
"IN THE SPIRIT OF HANS KOLLER"

Hans Koller erlangte als erster österreichischer Jazzmusiker bereits in den 50-er Jahren internationale Bedeutung. Er war einer der wenigen, denen es gelang, über die Inspiration durch den amerikanischen Jazz eine eigenständige Stimme zu finden.

Hans Koller

Nach seiner „Flucht“ aus Wien 1950 war er, nach einem Abstecher in München (Freddie Brocksieper & Band) schnell in Frankfurt Kopf legendärer Bands mit Jutta Hipp, Albert Mangelsdorf, Karl Sanner und Roland Kovac. Ob als Gastsolist in Bands von Dizzy Gillespie, Stan Kenton, Benny Goodman, der SWF BB mit Eddie Sauter oder bei seinen Projekten mit Oscar Pettiford, Attila Zoller und Martial Solal, fand Koller nicht auch zuletzt durch seine Auseinandersetzung mit der Malerei eine eigene Klangsprache.

„Ich male so,“ bekannte Hans Koller, „wie ich Jazz spiele. Und ich schreibe Klänge, die Farbkompositionen ähnlich sind.“
„Painter’s Lament“ nannte Koller auch eines seiner Stücke für sechs Saxophone.

Anfang der Siebziger kehrte Hans Koller zurück nach Wien und baute sich eigene Bandprojekte auf wie z.B.„Free Sound“, „Super Brass“ (u.a. mit Kenny Wheeler, Herbert Joos, Wolfgang Dauner und abermals Albert Mangelsdorf) und experimentierte mit Saxophonensembles in verschiedenen Besetzungen.

Mit Kenny Wheeler (der erste Partner und quasi Mentor des UAJO) und einem gemeinsamen Konzert mit Hans, Saxofour und Paul Urbanek zu seinem 80. Geburtstag 2001 schließt sich der Kreis und kam für uns die Motivation, ein Big-Band Programm um die Künstlerpersönlichkeit Hans Koller zu entwerfen.

Klaus Schulz, langjähriger Freund und Autor seiner Biografie und außerdem auch Förderer des UAJO, begrüßte kurze Zeit vor seinem Ableben unsere Idee zu dem Programm und versorgte uns mit Ideen und Eindrücken von seiner Künstlerbeziehung zu Hans Koller.

Kompositionen aus verschiedenen Schaffensphasen sind die Grundlage für die künstlerische Auseinandersetzung mit Hans Kollers Vermächtnis. Das Upper Austrian Jazz Orchestra und die Komponisten dieser Formation werden Fragmente und Facetten seines immensen Werkes präsentieren.

„I war a Gassnbua und hab’ ka Ahnung von Kunst g’habt. Mei Vater war Schlosser beim Gaswerk, der hat g’sagt, beim Koller kannst spün, des is a Kaiser. Mit neunzehn hat mi der Hans in sei Band g’numma, in München. Dann hat er mi ausseg’schmissen. Mit Recht. I war no net guat gnua. Der Hans is mei Mentor. Der war der berühmteste Jazzmusiker in Europa und is heut’ ana der größten Künstler in Österreich. Er und der Ben Webster waren die größten Trinker, die i kennt hab’.
Hansi, kannst Di erinnern, Du hast amal hundert Cognak trunken.

Koller: „Des waren Steinhäger“.
Der Hans is incredible, der is a kind of human being.“

– Joe Zawinul, 1987

„Wenn ein Jazzmusiker das Gleiche spielt wie vor vierzig Jahren”, so ein Ausspruch von Hans Koller, “dann spielt er vierzig Jahre schlechter. Stillstand im Jazz bedeutet Rückschritt.“


RICHARD BONA meets The UPPER AUSTRIAN JAZZ ORCHESTRA


The UPPER AUSTRIAN JAZZ ORCHESTER meets MIKE STERN

Mike Stern arbeitete zuletzt mit großformatigen Klangkörpern des Jazz wie der Big Band des Hessischen Rundfunks, der WDR Big Band und der Danish Radio Big Band zusammen.
Davon inspiriert präsentiert nun das Upper Austrian Jazz Orchester Mike Stern als Solisten in einem gemeinsamen Jazzorchesterprogramm in Österreich.

Sterns Kompositionen werden von Arrangeuren aus dem Orchesters ausgearbeitet und umgekehrt wird der Star-Gitarrist in den Entstehungsprozess von Musik, die für ihn von Orchestermitgliedern komponiert wird, eingebunden.

Sterns sprühendes Temperament und seine jugendliche Energie werden dabei entsprechende Eigenschaften im UAJO beflügeln.

Es freut uns außerordentlich mit Mike Stern einen weiteren Weltstar des Jazz gemeinsam mit dem UAJO auf die Bühne zu bringen.

Mike Stern

Mike SternIm Alter von zwölf Jahren startete der "Bebop-Rocker" seine Laufbahn als Gitarrist. Stern studierte am renommierten Berklee College of Music in Boston, dort entdeckte er seine Liebe zum Jazz. Stern wurde auf Empfehlung von Pat Metheny, bei dem er in Berklee studiert hatte, Mitglied der Jazz-Rock-Formation Blood, Sweat & Tears, mit denen er zwei Alben veröffentlichte. Er spielte eine Zeitlang in der Gruppe des einflussreichen Drummers Billy Cobham. Als Teil der Band um den Jazz-Trompeter Miles Davis ist er auf dessen Live-Album We Want Miles zu hören.
Weitere wichtige Musiker mit denen Mike Stern in den 1980er- und 1990er-Jahren zusammen spielte waren: Jaco Pastorius mit seiner Band Word Of Mouth, David Sanborn, John Scofield, Bill Frisell, Dave Weckl, Jack DeJohnette, Dennis Chambers, die Fusioncombo Steps Ahead von Mike Mainieri und Michael Brecker und 1992 die Brecker Brothers.
Seit dem Debüt Neesh von 1983 hat Mike Stern weitere Alben veröffentlicht, die zunächst von Jim Beard produziert wurden.
Seine jüngsten Alben Who Let The Cats Out? (2006) und Big Neighborhood (2009) wurden beide jeweils für einen Grammy in der Kategorie Best Contemporary Jazz Album nominiert.

UPPER AUSTRIAN JAZZ ORCHESTER OÖs Institution im orchestralen Jazz

Nach 20 Jahren Bestehen und 10 CD Einspielungen mit verschiedensten Programmen eigener Musik ("La lampe philosophique", "Deference to Anton Bruckner", "Thomas Bernhard groovt", "Wein , Weib und Gesang", "Song-Song", "Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum") aber auch Musik von und mit Gästen wie Kenny Wheeler, Jack Walrath, Slide Hampton, Johnny Griffin, Michael Gibbs, Toshiko Akiyoshi und Maria Joao hat sich das UAJO zu einer Institution auf dem Gebiet kreativer Jazzmusik, nicht nur in Oberösterreich, entwickelt. Eine besondere Eigenheit in der Gestaltung neuer Programme ist das Konzept, die Musiker des Orchesters auch als Komponisten und Arrangeure zu präsentieren.
So entstehen Programme, die einerseits von der Vielfalt der musikalischen Zugangsweisen mehrerer Komponisten/Arrangeure profitieren, andererseits aber durch die gemeinsame Erfahrung einer über 20 Jahre währenden Kontinuität geprägt sind.
Neben der künstlerischen Tätigkeit nimmt das UAJO auch pädagogische Aufgaben wahr, indem es das OÖ. JugendJazzOrchester betreut und jährliche Big-Band Workshops in Bad Goisern ausrichtet. Auch über die Möglichkeit, das Jazzprogramm im Linzer Musiktheater gestalten zu können, freuen wir uns außerordentlich.


The UPPER AUSTRIAN JAZZ ORCHESTER meets MARIA JOAO - DEZOITO

MARIA JOAONach einigen Konzerttourneen von Saxofour mit Maria Joao und der Einspielung der gemeinsamen CD "Cinco-ATS-Records 744 #91 ", gibt es jetzt eine Neuauflage der österreichisch-portugiesischen Musik-Kooperation. Die Musiker des UAJO sind schon erprobt im Umgang mit Gästen aus verschiedenen Genres, und werden auch diesmal wieder auf die Band und Maria Joao zugeschnittene Kompositionen und Arrangements beisteuern. Die lebensfrohe Natur und Authentizität Maria Joaos wird es dem UAJO nicht schwer machen, ein Programm zu gestalten, bei dem es auch gilt, oberösterreichische und portugiesische Mentalitätsverwandtschaften mit Freude herauszuarbeiten.

Maria Joao - Portugals Grande Dame der Stimmakrobatik

Es ist schwer, die Sängerin Maria Joao in eine musikalische Schublade zu stecken. Schon alleine deshalb, weil sie mit jedem ihrer Alben künstlerisches Neuland beschreitet. Avantgarde, moderner Jazz, lateinamerikanische Musik, portugiesische Folklore - Maria Joao bedient sich der unterschiedlichsten Genres und macht sich diese durch ihre persönliche Art der Interpretation zu eigen. Mit grösster Anmut und explosiver Emotionalität setzt sie ihre Songs theatralisch um, sie untermalt das Geschehen mit dramatischer Körpersprache, Gesten und Tanzschritten. Ihre Stimme der unbegrenzten Möglichkeiten wechselt ansatzlos Farbe und Attacke, juchzt, haucht und flüstert mit faszinierender Eindringlichkeit.

Seit mehr als 25 jahren arbeitet sie regelmässig mit dem Pianisten Mário Laginha zusammen, mit dem sie Dutzende von CDs veröffentlicht und hunderte Konzerte auf der ganzen Welt gegeben hat. Der unverwechselbare Stil der beiden ist klar vom Jazz beeinflusst und vermischt sich mit portugiesischer Volksmusik ebenso wie mit brasilianischen, afrikanischen und klassischen Elementen, getragen von einem verlässlichen Mix aus Formendisziplin, Kreativität, Intuition, Zusammenspiel und technischer Brillanz. Nach dem letzten Studioalbum "Chocolate" (2008) legten sie 2012 das neue Projekt "Iridescente" in der ungewöhnlichen Besetzung Stimme-Piano-Akkordeon-Harfe-Percussion vor, bei dem Maria Joao nicht nur alle Texte verfasst hat sondern erstmalig auch als Komponistin des Titelsongs in Erscheinung tritt.

Abseits ihrer Arbeit mit Mário Laginha stand Maria Joao bereits mit zahlreichen portugiesischen und internationalen (Jazz)Grössen auf der Bühne wie z.B. António Pinho Vargas, Carlos Bica, Gilberto Gil, Joe Zawinul, Laureen Newton, Miroslav Vitous, Charlie Mariano, Aki Takase, Niels Henning, um nur einige zu nennen. Mit ihren neuen Projekten "Ogre" and "Abelhas" hat sie in den letzten Jahren auch begonnen, sich verstärkt der Verbindung zwischen Jazz, Pop und Elektronik zuzuwenden.

Upper Austrian Jazz Orchestra OÖs Institution im orchestralen Jazz

Nach 20 Jahren Bestehen und 10 CD Einspielungen mit verschiedensten Programmen eigener Musik ("La lampe philosophique", "Deference to Anton Bruckner", "Thomas Bernhard groovt" ,"Wein , Weib und Gesang", "Song-Song", "Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum") aber auch Musik von und mit Gästen wie Kenny Wheeler, Jack Walrath, Slide Hampton, Johnny Griffin, Michael Gibbs und Toshiko Akiyoshi hat sich das UAJO zu einer Institution auf dem Gebiet kreativer Jazzmusik, nicht nur in Oberösterreich, entwickelt. Eine besondere Eigenheit in der Gestaltung neuer Programme ist das Konzept, die Musiker des Orchesters auch als Komponisten und Arrangeure zu präsentieren.

So entstehen Programme, die einerseits von der Vielfalt der musikalischen Zugangsweisen mehrerer Komponisten/Arrangeure profitieren, andererseits aber durch die gemeinsame Erfahrung einer über 20 Jahre währenden Kontinuität geprägt sind. Neben der künstlerischen Tätigkeit nimmt das UAJO auch pädagogische Aufgaben wahr, indem es das OÖ. JugendJazzOrchester betreut und jährliche Big-Band Workshops in Bad Goisern ausrichtet. Auch über die Möglichkeit, das Jazzprogramm im Linzer Musiktheater gestalten zu können, freuen wir uns außerordentlich.


Karl Wagner 1964-2013

Am 20.Dez.2013 ist unser Freund und Kollege Karl Wagner aus dem Leben gerissen worden.
Ein spitzenmässiger Typ und Bassposaunist.

Karl Wagner 1964-2013


The UPPER AUSTRIAN JAZZ ORCHESTER presents: Big-Band Seminar: 12.-16.April Bad Goisern

Von 12-16. April 2014 findet dieses Jahr das Big-Band Seminar Workshop mit dem Upper Austrian Jazz Orchestra in Bad Goisern statt. Weitere Infos und Anmeldung unter folgenden Links: http://www.bigbandworkshop.at


The UPPER AUSTRIAN JAZZ ORCHESTER presents:

SWING & ALL THAT JAZZ!

Arranged and conducted by MICHAEL GIBBS

Michael Gibbs, Grandseigneur, Komponist und Arrangeur aus England, der im Verlauf seiner Karriere mit Stars wie Pat Metheny, John McLaughlin, John Scofield, Michael Mantler, Mike Stern, Joni Mitchell, Whitney Houston, Carla Bley, Gary Burton, Laurie Anderson und Peter Gabriel zusammenarbeitete, ist es ein Anliegen, Klassiker der Big-Band Era mit modern ausgerichteten Jazzorchestern neu zu präsentieren.

Nach einer nun ca. 80 jährigen Entwicklung der Big-Band-Musik verwandelt einer der herausragendsten Jazzorchesterkomponisten die Musik von GlennMiller / CountBasie / DukeEllington / HarryJames / DorseyBrothers / GilEvans / StanKenton / BuddyRich...
in ein anspruchsvolles und zeitgemäßes Konzertereignis.

Michael Gibbs:

Bild 4We had a good time some years back - both with the public, and amongst ourselves - revisiting the music of Glenn Miller , so decided to expand that experience with a revisiting of other music of the swing period - including the music of the Basie, Ellington, Benny Goodman, Woody Herman, Harry James, Thad Jones bands and others. And a few pieces just outside that period. Looking back - the big band experience has expanded and developed in vast array of styles since the 30's and 40's-  - but a nostalgia for the earlier music remains for many - hence this endeavour to relive some of that formative period. It's for the pure fun of it - hope you enjoy it!

Die Musik der bekanntesten Big-Band Leader der Jazzgeschichte, die respektvoll angebrachten Kunstgriffe des meisterhaften Arrangeurs Michael Gibbs und ein experimentierfreudiger Klangkörper wie das Upper Austrian Jazz Orchester versprechen einen eindrucksvollen Konzertabend.


The UPPER AUSTRIAN JAZZ ORCHESTER presents: Neue CD mit GUNKL

“Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum”
oder
“Eine kleine Betrachtung mit großem Orchester”

Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum

Liebe Jazzfreunde und Freunde des "Upper Austrian Jazz Orchestra", liebe Freunde des neuen Musiktheaters Linz!

Das UAJO freut sich, eine Jazzreihe im neuen Musiktheater in Linz präsentieren zu können.

Einerseits gibt es quasi einen neuen Jazzclub in Linz, die Blackbox Lounge im Untergeschoß des neuen Musiktheaters in Linz, in der 6 Jazzkonzerte pro Saison vom UAJO kuratiert werden. Dabei präsentieren anfangs Musiker des UAJO ihre Projekte in kleineren Formationen, jeweils unterstützt von Jazzensembles aus dem OÖ.Landesmusikschulwerk.

Andererseits wird es im Foyer einmal im Monat einen sonntäglichen Opernbrunch geben, bei dem auch Musiker rund um das UAJO die musikalische Gestaltung übernehmen.

Zusätzlich wird es einmal im Jahr ein Konzert des UAJO im Großen Saal geben. Am 30.November 2013 wird das UAJO dabei auf die Big-Band Legende Toshiko Akyioshi treffen.

 

Pressetext Jazzreihe im neuen Musiktheater:

Das „Upper Austrian Jazz Orchestra“ hat sich mit seinem speziellen Konzept der „kollektiven Komposition“, aber auch durch die Zusammenarbeit mit wegweisenden Jazzmusikern zu einem der erfolgreichen österreichischen Klangkörper mit internationaler Reputation entwickelt. In einer neuen Jazzreihe von sechs bis acht Konzerten pro Saison werden Musiker des UAJO in kleinen Formationen stilistisch sehr unterschiedliche Facetten ihrer Musik in der BlackBox Lounge präsentieren. Als „Support“ wird jeweils ein aus der, dank langjähriger Aufbauarbeit des OÖ Landesmusikschulwerkes, äußerst vielseitigen Ensembleszene kommendes, junges Ensembleprojekt aufs Podium gebracht – eine nach dem Aufbau des OÖ Jugend Jazz Orchestras logische Fortsetzung der Kooperation von UAJO und Landesmusikschulwerk.


The UPPER AUSTRIAN JAZZ ORCHESTER presents: Neues Programm ab Oktober 2012 mit GUNKL

“Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum”
oder
“Eine kleine Betrachtung mit großem Orchester”

Pressetext UAJO & Gunkl

PR

PDF UA & Gunkl Plakat [19,7 MB]

Musik ist ja eine überaus feine Sache; in den allermeisten Fällen ist Musik schön und soll auch nichts anderes sein. Zu allen Zeiten und überall auf der Welt haben Menschen unabhängig voneinander etwas erfunden, was ziemlich schwer zu machen ist, keinen praktischen Nutzen hat und rückstandsfrei verschwindet, sobald man es nicht gerade macht. Mit viel Aufwand, Ernsthaftigkeit und Freude machen wir etwas, was nur bestehen kann, indem es vergeht. Vielleicht sind wir Menschen viel weiser, als wir wissen.
Das Upper Austrian Jazz Orchester hat mich - Gunkl - eingeladen, gemeinsam einen Abend zu gestalten; Frank Zappa sagt, über Musik zu reden sei so, wie über Architektur zu tanzen. Nun fügt es sich glücklich, dass mein Interesse an Architektur ebenso überschaubar ist, wie mein Verlangen, öffentlich oder auch nur überhaupt zu tanzen. Also werden das Orchester und ich einige wesentliche Aspekte von Musik eben musikalisch, spielerisch und sprachlich, gedanklich anhörlich machen.

GUNKL und das uajo

Das UAJO hat ja in den letzten Programmen versucht Literatur zu Musik zu verwandeln und da auch wir lieber spielen als tanzen kommt es uns sehr entgegen, kein Ballett über Gestaltungsgrundlagen im Bauwesen aufführen zu müssen. Hingegen können wir endlich mal die Aspekte und Beweggründe unseres Schaffens, die wir üblicherweise vor oder nach den Konzerten untereinander mit mehr oder weniger Erfolg diskutieren, auf der Bühne beim Namen nennen, bzw. von Gunkl beim Namen nennen lassen und wiederum in Musik umsetzen.
Wie schon beim “Thomas Bernhard Programm” so schön gesagt: “Dasselbe anders”.

Das UAJO und gunkl


The UPPER AUSTRIAN JAZZ ORCHESTER presents:

“Toshiko Akiyoshi and her music”

Das UAJO möchte im 20.Jahr seines Bestehens und nach 10 CD Einspielungen mit verschiedensten Programmen eigener Musik, aber auch Musik von und mit Gästen wie Kenny Wheeler, Jack Walrath, Slide Hampton, Johhny Griffin und Michael Gibbs, eine ganz besondere Musikerin, Komponistin und Wegbereiterin moderner Big Band Musik präsentieren.
Die Musik von Toshiko Akiyoshi begleitet uns seit Anfang der 80-er Jahre, wo wir als junge Musiker uns mit den Größen der orchestralen Jazzmusik zu beschäftigen begannen.
Es ist uns eine besondere Ehre diese große Dame des Jazz nach vielen Jahren wieder nach österreich zu holen und mit ihr drei Konzerte in Graz, Wien und Linz zu präsentieren.

Toshiko Akiyoshi:

Toshiko AkiyoshiGeboren in der Mandschurei und aufgewachsen in Japan entdeckt Oscar Peterson Toshiko Akiyoshi 1952 und empfiehlt sie dem Produzenten Norman Granz.
1953 nimmt sie ihr erstes Trioalbum mit Ray Brown und J.C.Heard auf.
Nach Studien in Boston und fast 10 Jahren in New York und Japan an der Seite von Charlie Mariano heiratet sie 1969 Lew Tabackin, mit dem sie in Los Angeles die "Toshiko Akiyoshi-Lew Tabackin Big Band" gründet. Die Alben "Kogun" und "Insights" sind sowohl beim Publikum als auch bei Kritikern äußerst erfolgreich.
1982 ziehen beide nach New York City, wo die Band unter dem Namen Toshiko Akiyoshi Jazz Orchestra neu gegründet wird, und bis 2003 besteht.

Sie ist in den 1980er Jahren mehrfache Gewinnerin von Down Beat-Kritiker-Polls sowohl für Big-Bands, Komponisten als auch Arrangeure und ist im Bereich Big-Band 14 mal für den Grammy nominiert worden. Sie gilt als eine der führenden Jazz-Komponisten und Arrangeure.
Als Pianistin veröffentlicht sie zahlreiche CDs in kleinen Besetzungen.

Als Komponistin bringt sie neben Bebop Wurzeln klassische Konzertformen und bewusst viele japanische Einflüsse ein. 1999 spielt ihre Big Band auf dem Monterey Jazz Festival eine Suite zu Duke Ellingtons 100. Geburtstag, 2001 komponiert sie eine Suite Hiroshima - rising from the abyss, die beim Jahrestag des Abwurfs der Atombombe in Hiroshima uraufgeführt wird. Im Dezember 2006 konnte sie noch einmal einen großen Teil ihrer ehemaligen Big Band-Mitglieder zu einem Konzert anlässlich ihres 60-jährigen Bühnenjubiläums in Japan versammeln.
2007 nahm sie ihre Drum conference (eigentlich für japanische Trommler geschrieben) und ihr im Auftrag des Lincoln Center geschriebenes Let freedom swing (nach Texten von Eleanor Roosevelt mit der SWR-Bigband auf (Doppel CD Let Freedom Swing, Hänssler Classic).
1984 wurde ein Dokumentarfilm über sie gedreht (Jazz is my native language). 2007 erhielt sie den NEA Jazz Masters Fellowship. Sie wurde auch in Japan mit hohen Preisen geehrt. 1986 erhielt sie den Liberty Award der Stadt New York.

Toshiko Akiyoshi


The UPPER AUSTRIAN JAZZ ORCHESTER presents: A Tribute to Friedrich Gulda

Friedrich Gulda war einer der herausragenden Pianisten des vorigen Jahrhunderts. Seine Interpretationen klassischer Klaviermusik sind wegweisend für nachfolgende Generationen von Musikern.

Guldas jugendliche Neugier sowie die kritisch hinterfragende Haltung gegenüber etablierten und konservierten Werten im Kunstbetrieb, machten ihn zu einem experimentierfreudigen Geist seiner Gegenwart.

Seine Leidenschaft für Jazz ist kein Geheimnis sondern sie ist ausführlich dokumentiert. Mel Lewis, Freddie Hubbard, Phil Woods, J.J. Johson, Ron Carter, seine Kollegen am Klavier - Chick Corea, Herbie Hancock und sein Jugendfreund Joe Zawinul sind seine Partner live und im Studio. Vom Duoauftritt bis zu seiner eigenen Big Band sind die Besetzungen so vielfältig wie auch sein Instrumentarium. Gulda spielte neben dem Klavier auch Blockflöte, Baritonsaxophon und Melodika.

Es drängt sich die Überlegung auf, ob es nicht vielleicht die intensive Beschäftigung mit Jazz war, warum beispielsweise Guldas Interpretationen der Klavierwerke von Mozart so einzigartig sind.

Das UAJO möchte mit dem Programm für das Konzert in Wels einen Querschnitt von Friedrich Guldas Musik im Jazz zeigen.

Das Programm:

- Variations for two pianos and band/ Solisten: Paul Gulda und Helmar Hill

- Fantasy for 4 soloists and band

- Lieder (Golowinlieder interpretiert von Paul Gulda)

Die schene Musi
Selbstgespräch im Kaasgraben
Du und
Auf Visit

- kurze Jazzkompositionen Scruby Air from other planets

Die kurzen Jazzkompositionen und die Golowinlieder werden von Arrangeuren des UAJO arrangiert.

 

YouTube Kanal von UAJO [Link: www.youtube.com/UAJO1991]

"SWING & ALL THAT JAZZ" arr. & cond. By MICHAEL GIBBS

Michael Gibbs, Grandseigneur, Komponist und Arrangeur aus England, der im Verlauf seiner Karriere mit Stars wie Pat Metheny, John McLaughlin, John Scofield, Michael Mantler, Mike Stern, Joni Mitchell, Whitney Houston, Carla Bley, Gary Burton, Laurie Anderson und Peter Gabriel zusammenarbeitete, ist es ein Anliegen, Klassiker der Big-Band Era mit modern ausgerichteten Jazzorchestern neu zu präsentieren. Konzerttermine...

Nach einer nun ca. 80 jährigen Entwicklung der Big-Band-Musik verwandelt einer der herausragenden Jazzorchesterkomponisten die Musik von GlennMiller/CountBasie/DukeEllington/HarryJames/DorseyBrothers/GilEvans/StanKenton/BuddyRich... in ein anspruchsvolles und zeitgemäßes Konzertereignis.

Michael Gibbs: "We had a good time some years back - both with the public, and amongst ourselves - revisiting the music of Glenn Miller , so decided to expand that experience with a revisiting of other music of the swing period -including the music of the Basie, Ellington, Benny Goodman, Woody Herman, Harry James, Thad Jones bands and others.

And a few pieces just outside that period. Looking back - the big band experience has expanded and developed in vast array of styles since the 30's and 40's- but a nostalgia for the earlier music remains for many - hence this endeavour to relive some of that formative period.

It's for the pure fun of it - hope you enjoy it!"

Die Musik der bekanntesten Big-Band Leader der Jazzgeschichte, die respektvoll angebrachten Kunstgriffe des meisterhaften Arrangeurs Michael Gibbs und ein experimentierfreudiger Klangkörper wie das Upper Austrian Jazz Orchestra versprechen einen eindrucksvollen Konzertabend.

"Song-Song" oder "7 Musen und 4 Laster"

Das neue Programm des Upper Austrian Jazz Orchestra ist nach dem Thomas Bernhard Programm nun ein weiteres Projekt, welches mit literarischen Themen arbeitet. Alle Titel anhören / listen to all tracks...

PDF Dateien runterladen:
Song-Song Pressetext | Song-Song Textheft | Aktuelle Besetzung | Song Song Pressefoto runterladen

Neue Live CD "Song-Song" nun erhältlich! CD hier bestellen / order CD here ...

"Song-Song" oder 7 "Musen und 4 Laster" feat. Ali Gaggl & Tini Kairath.

Österreichische Autoren haben dazu Texte geschrieben, welche wieder in bewährter Manier von Musikern des Orchesters musikalisch konzeptioniert, bearbeitet, vertont, arrangiert ... wurden. Evelyn Schlag, Gerhard Ruiss, Semier Insayif, Wolfgang Kuehn, C.W.Bauer und auch Tini Kainrath übernahmen die Aufgabe, quasi "Song"- Texte zu schreiben. Christian Bachner, Robert Bachner, Robert Friedl, Helmar Hill, Christian Maurer, Andy Pranzl, Gerd Rahstorfer, Andy See, Primus Sitter, Alfred Vollbauer, Christian Wendt, kleideten diese in ein musikalisches Gewand.

CD hier bestellen...
Order CD here ...

UAJO Big Band Workshop 2010 in Bad Goisern

Von 28.-31. März 2010 findet auch dieses Jahr wieder der bereits traditionelle Big Band Workshop mit dem Upper Austrian Jazz Orchestra in Bad Goisern statt. Auch diesmal wieder gekoppelt mit dem neuen Big Band Festival am 27. März, wo zahlreiche Bands aus Oberösterreich auftreten werden. Weitere Infos und Anmeldung unter folgenden Links:

www.bigbandworkshop.at & www.bigbandfestival.at
 

Alle im Apple iTunes Store erhältlichen UAJO CDs / all UAJO CDs in iTunes.
Die meisten UAJO CDs sind nun auch online die bei ATS-Records erhältlich.

Besuchen sie bitte auch die Homepage des "Oberösterreichischen Jugend Jazz Orchester" für Informationen & Kontaktadressen über dieses ausserordentliche pädagogische Projekt.


Mit freundlicher Unterstützung von: